Mein Lieblings-Kleber für Papier 26


Plotter-Papier-Projekte: Die richtigen Komponenten machen den Unterschied

Damit ein Plotter-Papier-Projekt gelingt, müssen einige Faktoren gut zusammen spielen. Und weil ich mir wünsche, dass ihr an meinen Plotterdateien einfach nur Freude habt, versuche ich so viele Informationen wie möglich rund um das Thema Plotten und Basteln mit Papier zur Verfügung zu stellen! Eine Übersicht über meine Beiträge zu häufig gestellten Fragen, die auch meine Tipps zum Thema Material & Tools enthält, findest du hier.

Diese Liste an für dich zusammengestellten Informationen wird heute um ein weiteres wichtiges Thema erweitert. Nämlich die Wahl des richtigen Klebers für dein Projekt. Denn für ein rundum gelungenes Papier-Projekt braucht man nicht nur ein scharfes Messer (Infos zu meinem Lieblings-Plotter-Messer gibt es hier) und das richtige Papier (Infos zu meinem Lieblings-Papier gibt es hier), sondern eben auch den richtigen Kleber!

Zugegeben: Ich liebe Kleber

Vorab muss ich gestehen: Mein Kleber-Sortiment ist riiiiesig. Man könnte beinahe behaupten, ich hätte da einen kleinen Tick 😀 … So wie andere Schuhe, Handtaschen oder Gartenzwerge sammeln, so horte ich Klebstoffe. Wann immer ich einen „neuen“ (also für mich neuen) Klebstoff entdecke MUSS ich einfach zuschlagen. Das Resultat ist ein ganzer Schrank voll verschiedenster Klebstoffe.

Und sie werden nicht nur einfach gekauft und in den Schrank gestellt, sondern auch akribisch getestet und studiert. Egal ob flüssig, als Sprühkleber oder in Stiftform. Egal ob Allzweckkleber oder „Spezialist“… Nur wenige werden für nicht gut befunden. Andere für gut aber im Vergleich zu gleich leistungsfähigen Klebstoffen zu teuer. Denn neben den reinen Klebeeigenschaften ist mir auch das Preis-Leistungs-Verhältnis wichtig – klar bei den Mengen die ich hier verarbeite.

ZUR FORTLAUFEND GEPFLEGTEN KLEBER-ÜBERSICHT >>

Die Qual der Wahl: Der richtige Kleber hängt vom Projekt ab

Anders als beim Papier, bei dem ich für fast alle Projekte einfach zu meiner Lieblings-Sorte greife und damit immer richtig liege, gibt es beim Kleber leider keine „einer für alles Lösung“. Jedenfalls nicht für mich.

Bei näherer Betrachtung leuchtet das aber auch ein, weil man, je nachdem was man machen möchte, ganz andere (mitunter gegensätzliche) Anforderungen an den Kleber stellt:

Eine Verklebung soll vielleicht nur temporär – im Notfall zumindest repositionierbar – sein. Die andere soll so bombenfest sein, dass das Papier eher zerreißt, als sich an der Klebestelle wieder zu trennen.

Manchmal benötigt man vielleicht ein wenig Zeit um die zu verklebenden Teile in die richtige Position zu schieben, der Kleber soll also etwas brauchen bis er anfängt zu trocknen. Bei einem anderen Projekt kann es einem hingegen das Bastelprojekt sehr erleichtern, wenn der Kleber sofort „greift“.

Welcher Kleber der richtige ist hängt also komplett vom konkreten Projekt ab.

Meine Lieblings-Kleber: 5 für (fast) alle Fälle

Obwohl ich hier so ein beachtliches Kleber-Sortiment angesammelt habe, ist mir die Wahl, welchen Kleber ich dir empfehlen möchte, wirklich nicht schwer gefallen. Denn die Kleber, die bei mir dauernd im Einsatz sind, haben ihren Platz in Reichweite. Sie sind nicht bei der großen Sammlung im Schrank, sondern direkt in der Werkzeug-Schublade an meinem Plotter-Tisch. Immer griffbereit.

Insgesamt sind es vier Kleber für vier unterschiedliche Aufgaben, die ich dir im Folgenden vorstellen möchte.

Achtung! Streng genommen ist das Werbung! Wenn du also keine Werbung sehen möchtest, hier bitte aufhören zu lesen…

Klebe-Pen: Permanent & haftet schnell (aber nicht zu schnell)

Z.B. für meine Tunnelkarten verwende ich inzwischen ausschließlich den Klebe-Pen von Stanger. Er ist lösemittelfrei, auswaschbar und (wie ich finde) sehr preiswert (1,09 Euro für 30ml). Er klebt punktgenau ohne zu tropfen sauber und schnell.

Aber – und das ist für mich entscheidend: Nicht zu schnell. So bleibt mir genug Zeit, die einzelnen Motivlagen der Tunnelkarte schön in Position zu schieben. Und wenn alles „sitzt“ muss ich trotzdem nicht lange warten, bis der Kleber trocken ist…

Wichtig: Den Kleber nur dünn auftragen, nicht zu großzügig. Denn letztlich ist es eben ein flüssiger Kleber, der bei zu großzügigem Auftrag dazu führt, dass sich das Papier vollsaugt und Wellen schlägt. Der Klebe-Pen liegt aber gut in der Hand und lässt sich mit der dünnen Spitze und der weichen „Drück-Flasche“ prima dosieren.

Und noch ein Tipp: Wenn doch mal ein kleines bisschen Kleber „daneben“ geht, einfach schnell vorsichtig abwischen. Nach dem Trocknen ist die „Kleckerstelle“ quasi nicht mehr zu sehen.

Mit diesen Eigenschaften eignet sich der Kleber auch gut für Papier-Schachteln und -Deko.

Ich bestelle den Klebe-Pen immer zusammen mit meinem Lieblings-Papier bei Creativ-Discount.

12 % Rabatt bei Creativ Discount
Code: miriamkreativ2023

Fotokleberoller: Schnell & sauber

Die Gefahr, dass das Papier sich wellt, oder man den Kleber an Stellen kleckert, wo er nicht hin soll, kann man aus Papier-Projekten eliminieren, indem man gerade keinen Flüssigkleber verwendet. Ich habe da vor einiger Zeit Kleberoller für mich entdeckt. Mit solchen Kleberollern geht der Kleberauftrag sehr schnell und besonders sauber.

Unter den verschiedenen Kleberollern, die ich schon getestet habe, habe ich zwei Favoriten. Und diese kleben nicht nur super, sondern sind auch deutlich preiswerter als die meisten Konkurrenzprodukte.

Repositionierbarer Fotokleberoller von dm

Besonders gern benutze ich den preiswerten Fotokleberoller von dm (1,99 Euro für 12m = 16,6 Cent pro Meter), denn er ist repositionierbar.

Dabei klebt er aber trotzdem so stark, dass man ihn für die meisten Projekte bedenkenlos einsetzen kann. Diese Kombination aus „haftet sofort“ und „kann notfalls wieder gelöst werden“ hat es mir besonders angetan.

Ich mache mir das gern beim Aufkleben meiner Deckseiten auf den Pop-up-Karten zu Nutze (da kommt mir kein Flüssigkleber dran). Denn ich nehme es mit dem exakten Positionieren der Deckseiten immer sehr genau. Und so kommt es öfter vor, dass ich mir nach dem Aufkleben denke – verflixt, doch nicht ganz gerade. Dank des „modernen“ Klebstoffs kann ich das dann einfach korrigieren.

Auch wenn man „zu spät“ bemerkt, dass die Fadenbindung in der Pop-up-Karte zu fest oder nicht fest genug ist, ist das gar kein Problem. Denn man kann die Deckseite vorsichtig wieder ablösen und so die Bindung freilegen und korrigieren.

Zusätzlich kann die aufgerollte Klebespur einfach wieder weggerubbelt werden, wenn sie z.B. nicht an der richtigen Stelle aufgebracht wurde. Sehr praktisch!

Zugegeben ich habe einen ziemlich großen Verschleiß an diesen Klebern (ich kaufe immer gleich 10 auf einen Schlag und habe allein letzte Woche 3 gebraucht). Das einzige was mir dabei gar nicht gefällt ist der viele Verpackungsmüll, denn es gibt keine „Auffüller“.

Diesen Kleberoller gibt es leider nirgendwo anders als bei dm. Vielleicht hast du diesen Drogeriemarkt um die Ecke? Dann schau am besten in der Nähe der Foto-Druck-Automaten. Ansonsten kannst du auch im Online-Shop von dm bestellen, dann fallen jedoch zusätzlich Versandkosten an.

(Kleine persönliche Anmerkung: An dem Kleberoller siehst du, dass es mir nicht in erster Linie darum geht, mit Werbung Geld zu verdienen. Denn leider hat dm kein Affiliate-Programm. Es geht mir vielmehr darum, dir meine besten Werkzeuge und Materialien zu zeigen, damit du an deinen Papier-Projekten genauso viel Spaß hast, wie ich!)

Achtung dm hat den Kleberoller inzwischen neu aufgelegt – er kostet jetzt 2,25 Euro – dafür sind aber nun auch 14m statt vorher 12m enthalten, so dass der Preis pro Meter mit 16,1 Cent sogar günstiger ist, als beim Vorgänger. Außerdem ist die neue Version zu meiner großen Freude jetzt auch nachfüllbar. Die Nachfüller (2 x 14m) kauft man im Doppelpack für 2,95 Euro (= 10,5 Cent pro Meter). Wenn das mal keine erfreulichen Nachrichten sind… Außer dem Preis hat sich natürlich auch das Aussehen geändert. Der Klebstoff scheint aber weiterhin derselbe zu sein, so dass ich inzwischen auf diese neuere kostengünstigere und auch etwas umweltfreundlichere Version umgestiegen bin:

Permanenter Fotokleberoller von Pritt

Während der Pandemie 2020 / 2021 hat sich der permanente Kleberoller von Pritt in die Reihe meiner Lieblingskleber eingereiht, einfach weil man ihn online bei Amazon bestellen kann (man wollte ja jeden unnötigen Einkauf im Laden gern vermeiden) und mich das Klebeergebnis absolut überzeugt. Hier bekommt man vier Kleberoller mit je 10 m (also insgesamt 40 m) für 11,99 Euro – 1 Meter kostest also knapp 30 Cent.

Golden-Fix: lange Zeit mein Liebling – bis zur bösen Überraschung!

Zuletzt möchte ich noch den „Exoten“ in dieser Aufzählung vorstellen. Denn er ist eigentlich ein Textil-Kleber und wird deshalb von den meisten gar nicht mit Papier-Projekten in Verbindung gebracht. Er ist zwar der teuerste in der Reihe, lohnt sich mit seinen außergewöhnlichen Eigenschaften aber trotzdem.

Denn der Kleber ist einerseits flüssig und erlaubt somit das hin- und herschieben der zu verklebenden Teile. Andererseits haftet er aber bei Druck sofort. Das macht ihn für anspruchsvolle Papier-Projekte wie z.B. meinen 3D-Kürbis einfach zu DEM perfekten Klebstoff.

Und er hat noch eine großartige Eigenschaft, nämlich dass Kleberrückstände, die z.B. an einer Klebenaht herausquellen, einfach weggerubbelt werden können. Trotzdem sollte man den Kleber so sparsam wie möglich einsetzen.

Achtung: Im Herbst 2021 sind bei einzelnen Nutzern Probleme mit dem Golden Fix aufgefallen. Bei den Betroffenen hat sich der Kleber nach längerer Zeit unschön verfärbt und zum Teil auch nicht mehr richtig gehalten.

Daraufhin habe ich meine älteren Projekte hervorgekramt und konnte an einzelnen das Problem verifizieren. Komisch war allerdings, dass das Problem bei 98% meiner Projekte nicht besteht. Ich habe daraufhin den Golden Fix monatelang gar nicht verwendet, versucht eine Alternative zu finden und das Golden Fix Problem zu klären.

Die Verkäufer, die ich kontaktiert habe, antworteten nur sehr spärlich und scheinen selbst auch einigermaßen ratlos zu sein. Ich vermute aber inzwischen, dass der Grund ggf. der ist, dass der Kleber einfach nicht mehr gut war. Golden Fix besteht zum weit überwiegenden Teil aus Naturkautschuk. Wenn er schon sichtlich in der Flasche gelb wird, dann muss man ihn ggf. aussortieren (also ggf. in Zukunft besser eine kleine Flasche kaufen).

ACHTUNG Update 2024: Inzwischen sind viele meiner älteren Projekte von Problemen mit dem Golden Fix betroffen. Seit mir kürzlich ein Bilderrahmen, den ich im September 2021 zusammengeklebt habe, komplett in seine Bestandteile zerfallen ist, verwende ich den Kleber nicht mehr! Ich bin nun komplett auf Ponal Holzleim Classic umgestiegen.

Ponal Holzleim Classic – Alternative zum Golden Fix

Ponal Classic Holzleim ist eine sehr gute und preiswerte Wahl für Papierprojekte, denn hier steht in der Produkt-Beschreibung explizit dabei „verfärbt nicht“ – außerdem hat er eine gute Konsistenz (nicht zu flüssig) und haftet relativ schnell (auch wenn man definitiv mehr Geduld braucht als beim Golden Fix – und Geduld ist bekanntlich nicht gerade meine Stärke).

Es gibt auch schneller haftende Versionen, die benutze ich aber bewusst nicht, weil mein Papa da mit seinen Sägearbeiten schonmal schlechte Erfahrungen in Form von hässlichen Verfärbungen gemacht hat – interessanterweise steht dort in der Produktbeschreibung dann auch nichts von „verfärbt nicht“.

Ponal Classic Holzleim ist nach vielen Tests auf der Suche nach einer Alternative zum Golden Fix jedenfalls meine erste Wahl.

Probieren geht über studieren: Finde deinen Favoriten

So, nun kennst du meine aktuellen Lieblings-Kleber. Aber: Nur weil sie meine Lieblings-Kleber sind, müssen sie noch lange nicht deine Lieblings-Kleber sein! Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Kleber-Vorlieben etwas sehr persönliches sind. Und ich bin mir sicher, dass viele genauso auf ihren auserwählten Kleber schwören, wie ich auf meinen. Und auch wenn du (vermeintlich) dein „perfect match“ in Sachen Kleber schon gefunden hast, kann ich dich nur ermutigen, dann und wann mal etwas Neues auszuprobieren!

Ich werde auch immer weiter testen! Weil ich zugegebener Weise gar nicht anders kann (ja, es ist eine echte Sammel-Leidenschaft) und es einfach Spaß macht auch in diesem Bereich immer weiter zu optimieren, was das Zeug hält 🙂

ZUR FORTLAUFEND GEPFLEGTEN KLEBER-ÜBERSICHT >>

Mehr Spaß mit den richtigen Tools: Sag mir was du denkst

Ich will dich mit diesem Beitrag nicht dazu verleiten, deine Klebergewohnheiten zu ändern. Wenn du einen Kleber hast, der für dich gut funktioniert, dann bleib dabei. Manche schwören auf den grünen Tombow, andere auf den Textilkleber von Action, manche auf den RubbellCol von gonis, wieder andere auf den Bastelkleber von VBS … und jeder hat sicher gute Gründe dafür. Kleber-Vorlieben sind sehr individuell. Mich beschäftigz das Kleber-Thema immer wieder sehr intensiv weil ich so viel bastele und ich möchte hier nur meine persönliche Erfahrung und Vorliebe mit dir teilen.

Ich möchte diese Reihe mit Empfehlungen für dich sehr gern fortführen – vorausgesetzt das Ganze ist überhaupt interessant für dich. Darum sag mir unbedingt, was du denkst. Hinterlasse mir einen Kommentar, wenn dieser Beitrag für dich hilfreich war.

Erzähle mir gern, wenn du dich entschließt, einen meiner Lieblings-Kleber auszuprobieren, oder ihn sogar schon in Verwendung hast. Schreib einfach kurz, was du von alle dem hältst – ich bin schon sehr gespannt!

Viele Grüße
deine Miriam


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

26 Gedanken zu “Mein Lieblings-Kleber für Papier

  • Annina

    Golden Fix ist auch schon seit mittlerweile 3 Jahren mein Kleber, den ich bei meinen Papierbastelarbeiten benutze. Der beste überhaupt. Und sehr ergiebig. Meine Flasche hält schon ewig. Gekauft habe ich ihn das erste Mal vor drei Jahren auf der Kreativmesse in Frankfurt, wo du ihn mir empfohlen hast. Ich wäre da selber nie drauf gekommen.
    Seitdem kommt mir kein anderer Kleber mehr ins Haus und ich konnte schon einige Freundinnen begeistern. Man darf sich Von dem Preis auf keinen abschrecken lassen.

  • Wiebke

    Das ist ein toller und langersehnter Beitrag zu deinen Klebern!Aber eine Frage bleibt immer noch offen:mit welchem ( Sprüh)Kleber (oder welcher Klebefolie) stellst du deine selbstgemachten Schneidematten her???Ich würd mich sehr über eine Antwort freuenLiebe Grüße aus Hamburg von Wiebke

  • Carina

    Super Beitrag. Daraus nehme ich einiges mit und wenn ich wieder neuen Kleber für zu Hause brauche, bestelle ich gerne über deine links.
    Bisher habe ich nur eine pop-up-Karte von dir gemacht und das war sehr mühsam. Wahrscheinlich deshalb, weil ich nicht den richtigen Kleber hatte. Das wird bei der nächsten sicher leichter.
    Danke, dass du dir so viel Zeit nimmst, alles so toll zu erklären.

  • Daniela

    Guten Morgen Miriam
    Ich habe soeben sehr interessiert deinen Beitrag gelesen und werde den Textilkleber gleich bestellen. Da ich nicht gerade die Geduldigste bin beim Warten bis ein Teil trocken ist um das nächste zu kleben erscheint mir das eine grosse Hilfe. Herzlichen Dank für deinen ausführlichen Beitrag.
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüsse
    Daniela

  • Karola

    Hallo Miriam, vielen lieben Dank für Deinen ausführlichen Bericht.
    Den empfohlenen Textilkleber nutze ich schon sehr lange. Du hattest ihn schon einmal in Deiner Gruppe erwähnt.
    Da ich immer das Problem mit dem welligen Papier hatte, kommt für mich kein anderer Kleber mehr in Frage. Vor allem das Wegrubbeln von überflüssigem Kleber finde ich toll. Ich habe mir etwas in eine kleine Flasche abgefüllt und kann ihn somit ganz präzise dosieren.
    Ich bin soooo froh für Deine Empfehlung!

    • Miriam Brückner Autor des Beitrags

      Huhu Karola!
      Ja manchmal kann ich mit meinen Infos nicht hinterm Berg halten – vor allem wenn Beiträge solange „reifen“ wie dieser hier 😀
      Ich freue mich sehr, dass du mit dem empfohlenen Kleber zufrieden bist <3

  • Anka Brckmann

    Hallo Miriam,
    deinen Beitrag finde ich super. Hätte nie einen Textilkleber für Papier benutzt. Da ich sehr gerne Häuser und Schachteln mache, diese aber gut und schnell trocknen müssen, werde ich ihn kaufen.
    Danke für deine Mühe, Anka

    • Miriam Brückner Autor des Beitrags

      Hallo Anka! Ich freue mich sehr, dass dir der Beitrag gefällt und wünsche dir jetzt schon viel Freude mit dem neuen Kleber 🙂

  • Claudia

    Vielen Dank für deinen Beitrag. Ich hab mir den Kleber und auch deinen vorgestellten Gitterhacken bestellt. Ich bin ganz begeistert von deinen Dateien auch deine Videobeiträge schaue ich mir gerne an.

  • Ursula Müller

    Meine Erfahrung mit dem Golden fix Kleber war folgendermassen. Der Kleber funktionierte wunderbar und ich war begeistert! Leider nicht lange!
    Ich hatte mit weisser Papierschnur Lichterketten für Weihnachten gebastelt und auch verschenkt. Leider wurden mit der Zeit alle Klebestellen gelb und unansehnlich!
    Bei der Frage auf der nächsten Messe wurde mir erklärt, dass ich zuviel Kleber aufgetragen hätte.
    Also nur mit wenig Kleber arbeiten!

  • Sabine Schnell

    Hallo Miriam, ich bin Plotteranfängerin und freue mich sehr über deine wichtigen Informationen. DM – Kleber habe ich im Einsatz und die anderen werde ich mir bestellen
    Danke

  • Maria

    Danke für deine detaillierte Beschreibung. Ich bin begeistert, dass ich auch gleich erfahre woher ich sie beziehen kann.
    Ich möchte gerne mit Hilfe eines Papierbastelbogens eine Archenoah basteln. Ich werde mir auf alle Fälle den Klebepen kaufen. Für Kinderhände ideal .
    Danke Miriam für deinen Tipp.
    Liebe Grüße Maria

  • W. Friedrich

    Benötige einen kleinen Tipp.
    Möchte das Bayern München Logo, dass auf Fotopapier (270Gr.) gedruckt ist auf eine Holzspanplatte kleben und suche dafür einen geeigneten Kleber.
    Welchen kannst Du mir vielleicht empfehlen?
    L.G.
    Wolfgang aus Berlin

    • Miriam Brückner Autor des Beitrags

      Einen permanenten Sprühkleber würde ich da empfehlen – trotzdem Vorsicht bei dem Vorhaben – solche Logos sind geschützt 🙂

  • E.H.

    Wie lange bleibt der „Repositionierbare Fotokleberoller von dm“ repositionierbar?
    Kann man den auch noch nach Monaten ablösen, verschieben und wieder befestigen wie bei Post-it Klebezetteln-Haftnotizen?

    Vielen Dank für Deine Tipps.

    • Miriam Brückner Autor des Beitrags

      Nein der bleibt nicht dauerhaft repositionierbar. Wenn er erstmal richtig festgestrichen ist, dann klebt er.

  • Olli

    Welche Erfahrungen hat dein Vater mit den Serge arbeiten denn genau gemacht? Gut, dass du den richtigen Kleber gefunden hast. Das macht es mir einfacher an meinen Projekten weiter zu arbeiten.

    • Miriam Brückner Autor des Beitrags

      Der Ponal Express ist extrem gelb bis hin zu braun geworden leider. Ich denke da spielt auch ein bisschen das Sperrholz mit rein, aber ich lasse seither die Finger lieber von der Express-Variante…